SKA 2014 900

Konzert

 

Die Stadtkapelle Aulendorf spielt am Sonntag, den 1. Juli um 17 Uhr ihre Serenade im Aulendorfer Schlosshof. Der neue Dirigent Martin Rebmann probte mit den Musikern der Stadtkapelle ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm ein, bei dem konzertante Blasmusik und eingängige Unterhaltungswerke zur Aufführung kommen.

Der nach dem niederländischen Seefahrer Adel Tasman benannte Konzertmarsch führt gleich zu Beginn bis in die südliche Hemisphäre und weiter in die französische Metropole. Denn mit dem Werk Paris Montmartre kommt eines der schönsten Stadtviertels Paris zum Klingen und verzaubert mit seinen romantischen kleinen Gassen und typischem französischem Flair. Die bekannte Moritat von Mackie Messer bringt anschließend lockeren Swing in den Schlosshof und leitet zur Klangexplosion der Ouverture 1812 über, die eine instrumentale Überraschung garantiert.

Der zweite Konzertteil beginnt mit einem zeitgenössischen Solowerk für drei Alphörner und Blasorchester und stellt das musikalische Talent zweier Musiker der Stadtkapelle vor: Solist Daniel Laux interpretiert mit seinem Saxophon den Titel Moon River, einen der am häufigsten gecoverten Songs der Pop- und Filmmusik und mit dem Konzertmarsch Ewige Freunde kommt eine Eigenkomposition zur Aufführung. Sebastian Manz komponierte den überzeugenden und anspruchsvollen Marsch anlässlich des 150-jährigen Vereinsjubiläums der Stadtkapelle. Der Erfolgsschlager Can't Take My Eyes Off You der 70er Jahre beschließt das Konzert.

Konzertkarten gibt es an der Abendkasse. Bei schlechter Witterung findet das Konzert im Hofgartensaal statt. Die Stadtkapelle Aulendorf freut sich auf zahlreichen Besuch.

Dirigent

Martin Rebmann ist neuer Dirigent der Stadtkapelle

 

(Foto: Claudia Buchmüller)

Seit vier Wochen führt Martin Rebmann (Jahrgang 1988) den Taktstock bei der Stadtkapelle Aulendorf. Wohnhaft in Gaisbeuren, absolvierte der Key-Account-Manager beim Musikverein Reute-Gaisbeuren die musikalische Ausbildung an der Posaune. Erste Dirigentenerfahrung sammelte er ab 2009 in Boms, bevor er 2013 zum Musikverein Molpertshaus wechselte.

„Dort übernahm ich eine junge Mannschaft von 55 Musikern mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren“, blickt er zurück und ergänzt, dass er dort einiges bewegen konnte und viele neue Impulse setzen durfte. Sowohl die Musikanten wie auch er selbst hätten in dieser Zeit viel gelernt. Nach Aulendorf ist er per Zufall gekommen, weil ein Musiker der Stadtkapelle ihn auf die freie Dirigentenstelle angesprochen habe. Dieser neuen musikalischen Herausforderung wollte er sich gerne stellen.

Auch wenn die Vereine von der Zahl der Musiker beinahe gleichauf sind, hätte er in Aulendorf andere Möglichkeiten sowohl musikalisch als auch von den Rahmenbedingungen. Nach Gesprächen mit der Vorstandschaft und einem Probedirigat stimmten die Mitglieder der Kapelle für ihn als neuen Dirigenten. „Vor dem Probedirigat im Januar hatte ich Respekt, ist es doch ungewiss, wie man angenommen wird“, gesteht der sympathische junge Mann. Mit dem Frühlingskonzert im März beendete er offiziell seine Tätigkeit beim Musikverein Molpertshaus.

Mittlerweile liegen bereits vier Musikproben mit den Aulendorfern hinter ihm und er sei sehr gut angenommen worden und richtig angekommen, wie er bestätigt. „Musikalisch ist, der Jahreszeit entsprechend, Unterhaltungsmusik angesagt. Parallel dazu laufen aber auch erste Vorbereitungen Richtung dem ersten konzertanten Höhepunkt des Jahres, dem Serenadenkonzert im Schlossinnenhof“, sagt Rebmann. Dieses findet am Sonntag, 1. Juli, um 17 Uhr statt. Auf die Frage, was die Zuhörer Neues erwarten dürfen, lächelt er nur spitzbübisch und Vorstand Werner Leser antwortet stattdessen mit „Lass dich überraschen!“

Leser versteht sich offensichtlich sehr gut mit dem jungen Musiker: „Es war schwieriger als erwartet, einen Dirigenten zu finden, der menschlich und musikalisch zu uns passt“, gesteht der Vorstand. Auf die seit August 2017 laufende Ausschreibung hätten sich vier Bewerber gemeldet. Manche waren Semiprofis und sind davon ausgegangen, dass eine Bewerbung bei einer Stadtkapelle eine Teilzeitanstellung bei der Stadt beinhalte, und brachten entsprechende Gehaltsvorstellungen mit.

„Auch wenn wir Stadtkapelle heißen, erhalten wir leider keine städtische Unterstützung“, führt Leser aus. Umso mehr freue er sich, mit dem neuen Dirigenten, der wie alle anderen Aulendorfer Musiker einen Beruf ausübt, dem gemeinsamen Hobby Musik nachzugehen. „Es passt von der menschlichen Seite, und auch unsere Auffassungen über das musikalische Gesamtkonzept stimmen überein“, freut sich Leser und erntet Zustimmung in Form eines strahlenden Lächelns des jungen Dirigenten.

Claudia Buchmüller, Art. "Martin Rebmann ist neuer Dirigent der Stadtkapelle" (Schwäbische Zeitung. Lokalteil Aulendorf vom 29.04.2018).

Unterhaltungskonzert

Am Sonntag, den 18. März präsentiert die Stadtkapelle Aulendorf „Blasmusik mit Witz“ im Hofgartensaal und eröffnet damit die Blasmusiksaison in Aulendorf. Zu hören gibt es rasante Unterhaltungsstücke mit virtuosen Solos und Gesang. Für den Witz sorgt die Laienspielgruppe Zollenreute, die mit witzigen Einlagen ebenfalls für Stimmung sorgen wird.

Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr im Hofgartensaal. Statt des angekündigte Mittagstisches wird es Saitenwürste geben.

 

Nächster Auftritt

31. Mai

Frühschoppenkonzert an Fronleichnam

am katholischen Gemeindehaus

Fasnet 2018

Die Stadtkapelle Aulendorf spielt in Aulendorf

zur Maskenbeschwörung am Mittwoch vor dem Gumpigen,

am Narrensprung am Gumpigen Donnerstag und

am Narrensprung am Fasnetssonntag.